Veranstalter/ Anbieter:
Rotalis Reisen Rotalis Reisen


Joseph-Haydn-Str. 8
A-4780 Schärding
Österreich

Telefon: +49 (0)8106 359191
Telefax: +49 (0)8106 34175
E-Mail: info@rotalis.com
URL: www.rotalis.com

Spanien , Andalusien

Andalusien - Pedelc 8 Tages-Tour G

geführte Tour(en):

Von den Pueblos Blancos über Sevilla nach Córdoba zur Mezquita. Auf den Spuren der Mauren, der katholischen Könige, der Bandoleros und Toreros. Olivenhaine, Palmen, Orangenbäume und Korkeichen. Landschaft der roten Erde, einsamen Haciendas, Sonnenblumen- und Baumwollfelder, aber auch tosender Bergbäche
und schroffer Felsen.

Termine:
Sa 08.04.17 - Sa 15.04.17
Sa 15.04.17 - Sa 22.04.17
Sa 22.04.17 - Sa 29.04.17
Sa 07.10.17 - Sa 14.10.17
Sa 14.10.17 - Sa 21.10.17
Sa 21.10.17 - Sa 28.10.17

Mindestteilnehmerzahl: 8
Maximalteilnehmerzahl: 15

Reiseverlauf
1. Tag Anreise
2. Tag Málaga – Ronda 42 km
3. Tag Ronda – Arcos de la Frontera 41 km
4. Tag Arcos de la Frontera – Sevilla 41 km
5. Tag Sevilla – Palma del Rio 47 km
6. Tag Palma del Rio – Córdoba 52 km
7. Tag Córdoba – Sierra Morena – Córdoba 44 km
8. Tag Córdoba – Málaga, Abreise


1. TAG Individuelle Anreise

2. TAG: SONNTAG Málaga – Ronda (42 km)
In gut einstündiger Fahrt bringt uns ein Bus in das weiße Dorf Cañete la Real auf knapp 800 m Höhe, wo unsere Radreise beginnt. Bereits am
Startpunkt eröffnen sich herrliche Blicke bis weit in die Serranía de Ronda hinein. Wir rollen durch eine weitläufige Landschaft von schimmernder
roter Erde, Olivenhainen, Sonnenblumen- und Kornfeldern, mit gelegentlichen Felsformationen auf den Anhöhen. Zur Mittagszeit erreichen wir das wegen seiner Höhlenwohnungen einzigartige pueblo  blanco Setenil de las Bodegas. Am Nachmittag führt unsere Route mal bergauf mal bergab durch kleine Ortschaften nach Ronda, unserem heutigen Etappenziel. Dort erwartet uns das traditionsreiche, aber moderne Hotel Reina Victoria
(Schwimmbad). Am Abend werden wir nach einer Führung durch die ehemals als uneinnehmbar angesehene maurische Festungsstadt in ein
typisch andalusisches Restaurant im Zentrum Rondas einkehren.

3. TAG: MONTAG Ronda – Arcos de la Frontera (41 km)
Am Morgen bringt uns ein Bus hoch in die üppig grün bewachsene Sierra de Grazalema mit reicher Flora. Kurz hinter dem gleichnamigen Ort erwartet uns von Puerto de las Palomas ein überwältigender Fernblick. Mit etwas Glück sehen wir auch die hier heimischen Gänsegeier. Mit einer Spannweite von über 2 Metern zählen sie zu den größten Vögeln Europas. Der Radeltag beginnt mit einer wunderschönen Abfahrt durch die Bergwelt der betischen Kordillere nach Zahara de la Sierra mit seiner beeindruckenden Nasridenburg aus dem 12. Jahrhundert. Am Nachmittag radeln wir entlang der stillgelegten wildromantischen Bahnstrecke Via Verde de la Sierra
bis ins oberhalb des Rio Guadalete gelegene Puerto Serrano. Nach kurzer Busfahrt erreichen wir das vielleicht ursprünglichste Städtchen Andalusiens, das spektakulär auf einem schroffen Felsrücken gelegene Arcos de la Frontera. Wir nächtigen in dem einfach, aber sehr herzlich geführten und charmanten Hotel Los Olivos. Nach einem kleinen Stadtrundgang lassen wir den Tag in einem landestypischen Restaurant in der Altstadt ausklingen.

4. TAG: DIENSTAG Arcos de la Frontera – Sevilla (41 km)
Wir überbrücken die wenig reizvolle Stadtausfahrt von Arcos mit einem kurzen Transfer. Unsere Radpartie beginnt auf einer kleinen Anhöhe von der wir einen schönen Blick über die Weiten des Guadalquivir Tales haben. Mit unseren Rädern umrunden wir den kleinen Gebirgszug Las Cabezas de San Juan und durchqueren dabei ein Naturschutzgebiet mit Korkeichenwäldern und kleinen Seen, das vielen Vögeln als Brutplatz dient. Bereits zur Mittagszeit steigen wir im Städtchen Lebrija in den Zug
und erreichen nach kurzer Bahnfahrt Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens. Mitten in der Altstadt empfängt uns das äußerst charmante Hotel Casas de la Judería mit seinen beeindruckenden andalusischen Innenhöfen. Nach einer ausführlichen Stadtbesichtigung einschließlich Giralda und Alcázar essen wir zu Abend in einem
typisch andalusischen Restaurant.

5. TAG: MITTWOCH Sevilla – Palma del Rio (47 km)
Mit dem Bus gelangen wir in etwa eineinhalbstündiger Fahrt hoch in die Sierra Norte de Sevilla. Unsere Radtour verläuft zunächst entlang des Stausees Embalse de José Torán bis zum kleinen Dorf La Puebla de los Infantes. In weiterer Folge führt die Route mal bergauf, meist jedoch abwärts durch eine traumhafte Landschaft von Korkeichen und Kastanienbäumen bis zum Stausee El Retortillo. Mit etwas Glück sehen wir hier auch die berühmten iberischen pata negra Schweine. Nach der  Mittagsrast radeln wir auf einsamen Wegen durch den Parque Nacional Sierra de Hornachuelos. Vielen bedrohten Tier- und Vogelarten dient er als eines der letzten  Rückzugsgebiete. Am späteren Nachmittag erreichen wir wieder das Tal des Guadalquivir. Die letzten Radkilometer führen durch ausgedehnte Orangenplantagen. Heute empfängt uns die Hospedería de San Francisco, ein ehemaliges Franziskanerkloster aus dem 15. Jahrhundert, ausgestattet mit antiken Möbeln und Wandmalereien – ein charmantes Hotel mit Schwimmbad, umgeben von einem Ziergarten im Renaissancestil. Wie einst die Mönche essen wir im ehemaligen Refektorium.

6. TAG: DONNERSTAG Palma del Rio – Córdoba (52 km)
Nach einer kurzen Busfahrt erreichen wir die Barockstadt Ècija. Auf einem kleinen Rundgang erkunden wir die sehenswerte Altstadt mit ihren zahlreichen Türmen, die Ècija auch ihren Beinamen Stadt der Türme eingebracht hat. Nach einem kurzen Stadtrundgang bleibt noch Zeit für eine Kaffeepause, bevor wir auf einer umgestalteten  Bahntrasse weiter durch die Camina Ebene bis nach Almodovar del Rio radeln. Ein Bus bringt uns zu unserem heutigen Etappenziel, die wunderschöne
Stadt Córdoba. Im Mittelalter war Córdoba eine der größten und modernsten Städte Europas. Nach einer Fahrt durch die Altstadt erreichen wir unser Hotel für die nächsten zwei Nächte, das unweit der Plaza Corredera gelegene Hotel Maciá Alfaros (Doppelübernachtung, Schwimmbad). Zu Abend essen wir in einem landestypischen Restaurant, wo wir in den Genuss einer andalusischen Flamencoshow kommen.

7. TAG: FREITAG Córdoba – Sierra Morena – Córdoba (44 km)
Am Morgen bringt uns ein Bus in die Sierra Morena. Diese wildromantische Gegend ist von ausgedehnten Pinien- und Korkeichenwäldern sowie einer beeindruckenden Einsamkeit geprägt. Die Route führt auf kaum befahrenen Straßen meist bergab, mit zwei längeren und gelegentlich kürzeren Gegenanstiegen in Richtung Córdoba. Hin und wieder passieren wir Landgüter, die auf Kampfstierzucht spezialisiert sind und in Andalusien einen besonders guten Ruf genießen. Auf einer Anhöhe kurz vor der Schlussabfahrt genießen wir noch einen traumhaften Blick auf Córdoba und die Guadalquivir Ebene. Wieder zurück in Córdoba haben Sie noch die Möglichkeit, einen kleinen Bummel durch die Gassen der Altstadt zu machen oder den Radtag an der Plaza Corredera ausklingen zu lassen. Zum Abschluss unserer Radreise empfängt uns ein traditionsreiches Restaurant nahe der Mezquita.

8. TAG: SAMSTAG Córdoba – Málaga
Nach einem geführten Stadtrundgang einschließlich Mezquita und Judería steigen wir am späten Vormittag gemeinsam in den Bus nach Málaga.

Leistungen
Preise
Reiseinfos